Drucken

Über mich

Über mich

Wieso? Washalb? Warum? 

Hopfen ist seit meiner Geburt im Dezember 1987 bei mir allgegenwärtig. Geboren in Mainburg in der schönen Hallertau und somit von Anfang an von Hopfen umzingelt, wurde mir dieser quasi schon in die Wiege gelegt.

Bereits meine Eltern halfen schon als Kinder auf den Hopfenpflanzerbetrieben in der Verwandtschaft  mit, wo selbsterklärend meine Großeltern ebenfalls tätig waren. Der Apfel fiel also nicht weit vom Stamm. Sobald ich groß genug war um über das Lenkrad zu sehen, durfte ich bereits bei meinem Onkel (ebenfalls Hopfenpflanzer) den Traktor im Hopfengarten lenken. Zur damaligen Zeit wurden die Reben noch per Hand vom Stacheldraht gerissen und der Traktor wurde mit Schneckengeschwindigkeit darunter durchgelenkt. Mein nächster „Quantensprung“ war dann die Hochzeit meiner Tante, die in einen Hopfenpflanzerbetrieb hineingeheiratet hatte. Dort wurde bereits der Hopfen im Hopfengarten maschinell runtergerissen. Sobald ich meinen Traktorführerschein mit 16 Jahren erhalten habe, durfte ich die Ernte alleine zur Pflückmaschine im Hof einbringen. Ab dem Zeitpunkt war es dann um mich geschehen: der Hopfen hat mich angefixt und ich konnte nicht mehr ohne. Ein altes Hallertauer Sprichwort sagt: „Wem da Hopfa oamoi kratzt den lasst a nimma los!“. Übersetzt: „Wem der Hopfen einmal kratzt, den lässt er nicht mehr los“. Im übertragenen Sinne: „Einmal Hopfen – immer Hopfen!“
Die Hopfenbaubetriebe sind in der Hallertau, anders wie z.B. in den USA, allesamt Familienbetriebe und auf Saisonarbeiter angewiesen. Festangestellte gibt es nur sehr wenige. So schaute ich mich im Alter von 18 Jahren selber um eine Stelle als Saisonarbeiter um und begann damals meine „Karriere“ als sog. Abreißgerätfahrer und der Hopfen ist seit dem Zeitpunkt erst Recht nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken.

Ewigkeiten später irgendwann im Dezember 2012 ist dann aus einer Bierlaune heraus die Idee entstand, selber solches zu brauen. Mit einem kleinen Taschenbuch als Brauanleitung, dem klassischen Einkocher von Oma und einem Leinentuch wurde dann kurz vor Silvester 2012 die ersten 20 Liter Dunkles Weißbier gebraut. Das Malz, Hefe und diverse Utensilien wurden kurzerhand im Internet bestellt und die paar Gramm Hopfen damals vom Hopfenpflanzer um die Ecke erbettelt. Zum Einsatz kamen Hallertauer Perle sowie Hallertauer Saphir in Doldenform. Seitdem haben noch nie Pellets meine Braukessel berührt. Das ist aber eine Glaubensfrage J

2013 kam dann neben dem Fahren des Erntetraktors der tiefere Einstieg in die ganze Hopfenmaterie. Da begann dann die Auseinandersetzung mit Pflanzenschutz, Hopfenvermehrung, Erhaltung und Pflege der Hopfengärten und allen weiten Arbeiten die es rund um den Hopfen gibt. Ab diesem Kapitel war Hopfen für mich nicht mehr einfach nur „Hopfen als Mittel zum Zweck“ sondern Leidenschaft und Philosophie.

Als irgendwann im Hobbybrauerforum rauskam, daß ich aus der Hallertau bin und mich mit Hopfen auskenne, dauerte es nicht mehr lange, bis der erste Aufschrei kam, ob ich das Forum nicht mit Hopfen versorgen könnte. Zu dem Zeitpunkt kannte ich mich allerdings mit Pellets als solches nicht sonderlich aus und musste mich erst schlau machen. Nachdem ich dann „schlau“ genug, meine zweite Firma „Hopfenhandel Resch“ angemeldet und das Lager mit den ersten Hopfensorten gefüllt war, ging der Shop im Juni 2017 „ins Netz“. Seitdem wurden viele Kontakte mit weiteren Hopfenhändlern, Hopfenbauern sowie Hopfenverarbeitungsfirmen geknüpft und das Sortiment immer wieder ein bisschen erweitert und enthält mittlerweile auch US-Sorten.

Wieso nur Hopfen?
Eingetragen ist „Hopfenhandel Resch“ als „Handel für Hopfen, Malze, Hefen und Brauereiartikel“. Derzeit fehlt mir aber die Lagerkapazität um mehr als nur Hopfen anzubieten. Deshalb beschränke ich mich aktuell nur auf Hopfen. Was aber nicht ist kann ja bekanntlich noch werden J

Wieso nur „die paar Sorten“?
Neben dem bereits genannten Lagerproblem, bin ich stets bemüht, immer frische Ware anzubieten. Ich mache also bewusst keine große Lagerhaltung und beziehe nur die Mindestverpackungsgrößen. Ich brauche erst eine Sorte auf bevor ich neue nachkaufe. Nur so kann ich immer garantieren, daß der Hopfen frisch und nicht abgelagert ist. Ebenso möchte ich aus persönlicher Überzeugung nicht Hopfen anbieten, der bereits 2 Jahre oder älter ist. Gerade bei den Flavor-Sorten macht die aktuelle Ernte ja den geschmacklichen Reiz für den Brauer aus.

Ich hoffe, ich konnte Sie überzeugen und Sie können sich für mich als Ihren Hopfenhändler entscheiden. Sehr gerne stehe ich per Email für Fragen zur Verfügung. Dabei bevorzuge ich auch das „Du“ als Anrede.

Vielen Dank!


Anbei noch ein paar Impressionen von der Hopfenernte (Videos kommen noch):

17092013651_Small 
Anfahrt zum Hopfengarten bei aufziehendem Gewitter.
 

 20160908_092133_Small
Fertig aufgeladene Fuhre. In diesem Fall Hallertauer Tradition.

20160912_082235_Small  
Blick durch den Hopfengarten.

20160918_082500_Small
Wieder mal schlechtes Wetter...

20160920_165717_Small
Ein noch voller Hopfengarten, bei dem gerade die erste Ladung runtergerissen wurde. Hier Hallertauer Herkules. 

20170901_110242_Small
Blick aus dem Traktor. 

20170902_095242_Small
Das schlechte Wetter bringt so machen Traktorfahrer zur Verzweiflung. Gerade die Hopfenböden in unserer
Region sind recht klebrig. 

20170904_135517_Small
Die einzelnen Reben werden vorne am sog. Abreißgerät abgeschnitten, in einer Kette geklemmt und am Traktor
vorbei nach hinten befördert, wo sie dann im Reißkopf wieder geklemmt in oben vom Draht gerissen werden.

20170910_185039_Small
Hier zu erkennen der Reißkopf am oberen Ende vom Abreißgerät.

20170910_190326_Small
In diesem Silo bzw. Bunker wird der frisch geerntete Hopfen zwischengelagert, bevor er in die Trocknungsanlage kommt.

20170911_064935_Small
Am frühen Morgen nach einer durchregneten Nacht. 

20170913_170908_Small
Nochmal das gefüllte Hopfensilo.

28082012107_Small
Hier ein Gruppenfoto von dem umliegenden Hopfenpflanzern mit ihren Arbeitern und Traktoren.

30082012122_Small
Abladen in der Hopfenhalle auf dem Hof.

CIMG1519_Small
Hallertauer Magnum. 

CIMG1521_Small

CIMG1523_Small
Abgeernteter Hopfengarten. 

P1010394_Small
Die abgepflückten Reben werden kleingehäckselt und auf einen großen Haufen geblasen. Dieser Grünabfall dient später
als Dünger und wird entweder wieder im Hopfengarten oder auf normalen Feldern in den Boden eingearbeitet. 

P1010395_Small

P1010420_Small
Hier zu sehen die fertig verpacken Hopfensäcke mit getrocknetem Hopfen. 

P1010422_Small
Aufgeschütteter trockener Hopfen.

P1010424_Small
In diesem Silo wird der getrocknete Hopfen zwischengelagert bevor er mit der Presse rechts im Bild (beige) in die 
Hopfensäcke gepresst wird. Hier kann die Feuchtigkeit noch nachreguliert werden. 

P1020123_Small

P1020126_Small

P1020128_Small  P1020130_Small
Hängengebliebene Triebe werden der Hand vom Draht geholt.

 

P1020131_Small

P1020151_Small
Hier nochmal die Presse. 

P1020152_Small
Fertig aufgerichtete Hopfensäcke bereit zur Abholung durch die
Hopfenverarbeitungsfirmen. 

WP_20150916_001_Small
Arbeitsbeginn um 6.00 Uhr am Morgen.